GNEF Gesundheitsnetz Frankfurt

Demenzprojekt

Das Gesundheitsnetz Frankfurt eG möchte in der Modellregion Frankfurter Westen mit dem Projekt „Versorgungsstrukturen demenzkranker Patienten – ein intersektorales Versorgungskonzept in der Modellregion Frankfurter Westen“, durch eine strukturierte und intersektorale Zusammenarbeit eine medizinisch und ökonomisch optimierte Behandlung demenzkranker Patienten umsetzen.

Dabei stehen die Patienten und die pflegenden und /oder betreuenden Angehörigen im Mittelpunkt. Durch die Versorgung im Rahmen des Projektes soll der Krankheitsverlauf verzögert, Hilflosigkeit und Krisensituationen virtual reality headset sollen vermieden werden, das Leben in der eigenen Häuslichkeit trotz krankheitsbedingter Einschränkungen erleichtert werden.

Das Projekt vernetzt bereits in Frankfurt bestehende Strukturen so miteinander, dass aus Schnittstellen Nahtstellen werden.

Es gibt bereits eine Vielzahl sehr guter Angebote, die häufig die Patienten und ihre Angehörigen nicht erreichen.

Das Projekt wird kultursensibel angepasst und soll ein Wegweiser sein, wie die gesamtgesellschaftliche Aufgabe und Herausforderung des demographischen Wandel mit einer im Alter zunehmenden chronisch progredienten Erkrankung wie der Demenz beispielhaft angenommen und umgesetzt werden kann.

Das Projekt wird vom Land Hessen im Rahmen des Förder-Programms „Bildung regionaler Gesundheitsnetze“ in den Jahren 2014 und 2015 unterstützt. Im Jahr 2016 wird das Projekt unterstützt von der Stiftung Hospital zum heiligen Geist.

Die Durchführung des Projekts erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Projekt „Präventive Hausbesuche – Gesundheitsberatung für Senioren“ des Caritasverband Frankfurt e.V. und dem PalliativTeam Frankfurt gGmbH.

Das Projekt wurde 2015 mit dem Gesundheitsnetzwerker Preis in Berlin ausgezeichnet.